Zwei Top-10-Platzierungen bei den Deutschen Meisterschaften der Gruppenwettkämpfer

Mit drei Mannschaften machte sich der TV Steinach am vergangenen Wochenende (04. – 06.10.2019) auf die fast 450 km lange Reise nach Regensburg, denn dort fanden die Deutschen Meisterschaften der Gruppenwettkämpfer in sechs Wettkampfklassen und mit rund 1.500 Teilnehmern statt. Ein Ereignis auf das die Turnerinnen und Turner schon lange hin gefiebert und hart dafür trainiert haben. Lohn der Mühe: zwei Top10-Plätze!

„Morgenstund hat Gold im Mund“, treffender könnte der Wettkampfauftakt der TGM-Jugend-Mannschaft nicht beschrieben werden. Die neun jungen Frauen mussten bereits um 8.00 Uhr vor dem Singkampfgericht antreten und zeigten einen stimmigen Liedvortrag für den Wertung 9,05 vergeben wurde – Tageshöchstnote der Mannschaft. Dass die Gruppe unter personellen Engpässen litt war kaum merkbar, denn sie konnten bei den folgenden Disziplinen Turnen, Tanzen und Medizinballweitwurf das Niveau halten und fuhren einen glatten 9er-Schnitt ein. Mit 36,05 Punkten belegten sie Rang 16.

Die amtierenden Badischen Meister der TGW-Nachwuchs-Klasse gingen in gemischter Formation an den Start und zeigten sich bei ihren zweiten Deutschen Meisterschaften besonders wurfstark. Sie steigerten sich um mehr als einen ganzen Punkt im Vergleich zum Vorjahr und freuten sich über eine 9,25 auf der Wettkampfkarte. Robin Malinowski warf den 2kg schweren Medizinball 16,08m weit, trug so maßgeblich zum guten Ergebnis bei. Auch in den Disziplinen Tanzen (9,0 Punkte), sowie Turnen (8,85 Punkte) war eine Steigerung im Vergleich zu 2018 drin. Mit ihrem Lied über die Leidenschaft zum Turnen entlockten sie der Jury die Wertung 8,05 – ein passables aber ausbaufähiges Ergebnis für die Gesangspremiere auf Bundesebene. Der Jubel über Platz 10 von 21 Gruppen war bei den Trainerinnen und ihren Schützlingen gleichermaßen groß.

Im Wettkampf der TGM-Erwachsenen traten 16 enorm starke Mannschaften an, der TVS vertrat Baden. Auch hier war der Medizinballweitwurf die punktreichste Disziplin der Sportlerinnen (9,70 Punkte), dicht gefolgt vom Singen (9,65 Punkte). Mit nur einem Zentimeter Unterschied in beiden Versuchen war Luisa Benz nicht nur die stabilste, sondern auch die beste Einzelwerferin der Gruppe – 15,1m steuerte sie zum Gesamtergebnis bei. Besonders kribbelig zeigten sich die Routiniers vor dem Turnen. Trainerin Amelie Hildbrand hatte mit den Turnerinnen eifrig an der Kür gefeilt und ein spektakuläres neues Gruppenelement eingeübt. Belohnt wurde der Trainingsfleiß mit Traumnote 9,4. Gruppen aus Rodalben, Hannover und Geesthacht belegten die Treppchenplätze, doch die Steinacherinnen sind sehr stolz darauf die Meisterschaft in der Hauptklasse als siebtbeste Mannschaft Deutschlands abgeschlossen zu haben.

Die abendliche „Show der Sieger“ mit der Verkündung der Meister war sehr stimmungsvoll und ausgelassen und wird den Mädels und Jungs des TVs noch lange denken. Auch wenn es organisatorisch kleine Schwachstellen gab und ein Legionellenbefall dafür sorgte, dass in der Unterkunft nicht geduscht werden durfte, so konnten sie doch insgesamt sehr schöne, sportlich hochwertige Deutsche Meisterschaften erleben.